Biedenkopf wurde Lügen gestraft

Nach fünf Jahren im Landtag hat sich die NPD in Sachsen festgesetzt Über die Chancen für ihren Wiedereinzug sind Beobachter uneins

  • Von Hendrik Lasch, Grimma
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Schafft es die NPD, oder schafft sie es nicht? Die vor der Wahl in Sachsen häufig gestellte Frage klingt schicksalhaft. Dabei haben sich die Rechtsextremen im Freistaat längst breitgemacht – nicht nur im Parlament.

Kerstin Köditz

Kerstin Köditz ist nicht überrascht. Sie wirkt nicht einmal sonderlich empört. Im sächsischen Riesa, so wurde unlängst berichtet, brachte es eine Sympathisantin der NPD zur Laienrichterin beim Amtsgericht. Während durch Landespolitik und Medien noch eine Welle von Aufgeregtheit rollt, tönte NPD-Chefideologe Jürgen Gansel mit unverhohlener Häme, der Chef des NPD-Schiedsgerichts sei seit Jahren Schöffe und habe vom Minister sogar eine Dankesurkunde erhalten. Köditz zuckt die Schultern. »Das war doch zu erwarten«, sagt sie: »Die sind inzwischen überall.«

Die – das sind die Rechtsextremen von der NPD und aus deren Umfeld, ein Milieu, in dem sich Köditz bestens auskennt. Die kleine, agile Landtagsabgeordnete der LINKEN, die im Frühsommer ein fundiertes Buch zum Thema veröffentlicht hat, sitzt in ihrem Büro in Grimma vor Regalen voller Bücher aus der und über die Szene und telefoniert. Im Internet rufen Nazis zu Spontan-Aktionen am Tod...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1072 Wörter (7021 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.