Zwei Frauen auf Wolke sieben

Spektakuläre Finalentscheidungen im Kugelstoßen und Siebenkampf

  • Von Jürgen Holz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Ich bin die ganze Nacht nicht zur Ruhe gekommen, habe bestenfalls drei Stunden geschlafen«, schildert die Magdeburger Kugelstoßerin Nadine Kleinert die Nacht nach ihrem WM-Silber-Triumph mit 20,20 m im dritten Versuch – so weit, wie sie noch nie gestoßen hat. »Bei diesem Stoß hat alles gestimmt. Als die Kugel aus der Hand war, wusste ich, dass sie weit fliegt, über 20 Meter. Aber durch den Aufschrei der Zuschauer habe ich nicht mitbekommen, dass es 20 Zentimeter drüber waren. Die Zuschauer waren geil. So etwas erlebt man im Kugelstoßen selten.«

Noch am Tag danach spürt man bei der 33-Jährigen, die bei Olympia 2004 Zweite war und nun nach 1999 und 2001 ihr drittes WM-Silber erkämpfte, »positiven Stress«. »Ich hatte mit einer Medaille geliebäugelt, und so wie der Wettka...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 399 Wörter (2559 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder