Kim Dae Jung gestorben

Symbolfigur für Demokratisierung Südkoreas

Eine Symbolfigur für die Demokratisierung in Südkorea und Asien ist tot: Der Friedensnobelpreisträger und frühere Präsident und Kim Dae Jung starb am Dienstag mit 83 Jahren.

Seoul (dpa/ND). Kim, der mit seiner »Sonnenscheinpolitik« eine langjährige Phase der Annäherung an Nordkorea eingeleitet hatte, starb in einer Klinik in Seoul an Herzversagen. Sein Tod löste Trauer im ganzen Land aus. Kim ist der zweite Ex-Präsident Südkoreas, der in diesem Jahr starb. Sein direkter Nachfolger im Amt, Roh Moo Hyun, hatte sich im Mai im Alter von 62 Jahren das Leben genommen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: