Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Iran: Zuwachs beim »Pfad der Hoffnung«

Chatami und Karubi traten der Bewegung bei

Irans Ex-Präsident Mohammed Chatami und Ex-Präsidentschaftskandidat Mehdi Karubi haben sich der Oppositionsbewegung »Grüner Pfad der Hoffnung« angeschlossen.

Teheran (AFP/ND). Die beiden einflussreichen Politiker gehörten dem Zentralrat der von Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi gegründeten Bewegung an, sagte Mussawi-Mitarbeiter Aliresa Beheschti am Dienstag der halbamtlichen Nachrichtenagentur Ilna. Insgesamt seien im Führungszirkel der Bewegung, von der die Reformzeitung »Etemad Melli« am Wochenende erstmals berichtete, fünf bis sechs Mitglieder vertreten.

Mussawi zweifelt das Ergebnis der Präsidentschaftswahl vom 12. Juni an, bei der er Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad unterlag. Die Bekanntgabe des überraschend klaren Wahlergebnisses löste in Iran Massenproteste aus, in deren Folge 30 Menschen ums Leben kamen und 4000 weitere festgenommen wurden. Auch Chatami, Mussawi und Karubi müssen nach Forderungen aus dem mächtigen Wächterrat wegen der Rolle in den Protesten mit Strafverfolgung rechnen. Die Bewegung »Grüner Pfad der Hoffnung«, die sich dem Bericht zufolge aus »zahllosen« unabhängigen sozialen Netzwerken zusammensetzt, soll den Iranern helfen, ihre Ansprüche geltend zu machen.

Der wiedergewählte iranische Präsident Ahmadinedschad stellt dem Parlament in Teheran am heutigen Mittwoch seine Regierung vor. Dabei sollen erstmals seit der Islamischen Revolution 1979 wieder Frauen ins Kabinett berufen werden. Ahmadinedschad gab am Wochenende im iranischen Fernsehen erste Namen bekannt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln