Werbung

Innere Einheit kommt später

Bundeskanzlerin Merkel will die Wiedervereinigung bis zum Jahr 2019 vollenden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundeskanzlerin Angela Merkel beschwor am Dienstag auf einem Kongress zur Deutschen Einheit die Aufbruchstimmung von 1989 und warnte vor »Geschichtsvergessenheit« in Sachen DDR. Dabei sollte sich Merkel besser auf die Gegenwart konzentrieren. Denn eine aktuelle Umfrage zeigt, dass 77 Prozent der Ostdeutschen mit ihrer Kanzlerin unzufrieden sind.

Die Landtagswahlen in Thüringen und Sachsen stehen vor der Tür, und die CDU verliert in ihren ehemaligen ostdeutschen Hochburgen an Zustimmung. Um trotz der miesen Umfragewerte ein wenig gute Laune zu verbreiten, trafen sich die Christdemokraten am Dienstag unter dem Motto »20 Jahre Deutsche Einheit – Gemeinsam zukunftsfähig« in Weimar. Neben Kanzlerin Merkel waren auch die ostdeutschen CDU-Ministerpräsidenten Tillich, Böhmer und Althaus in die Klassikerstadt gereist, um das »Zusammenwachsen von Ost und West zu diskutieren«, wie es in einer Pressmitteilung hieß.

Dass auch 20 Jahre nach Vollzug der Einheit erheblicher Diskussionsbedarf besteht, beweist auch eine nun veröffentlichte Umfrage des sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum Berlin-Brandenburg (SFZ) im Auftrag der Linkspartei. Während die CDU-Funktionäre in der Weimarhalle den geglückten Aufbau Ost feierten, verwies die LINKE-Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch auf die wenig schmeichelhaften Ergebnisse der Befragung. »Wenn die Kanzlerin heute in Weimar eine Rede zur Deutschen Einheit hält, dann sollte sie wissen, was die Ostdeutschen über ihre Arbeit denken«, so die Linkspolitikerin. Laut Umfrage sind 77 Prozent der Ostdeutschen von ihrer Kanzlerin enttäuscht und wünschen sich ein stärkeres Engagement Merkels für die Belange des Ostens. In der Weimarhalle beschwor Merkel derweil eine frohe Zukunft: Bis 2019, so die Kanzlerin, müsse die Wiedervereinigung vollendet sein. Viele Ostbürger sind da pessimistischer. In der Umfrage meinten 41 Prozent der Bürger, dass die Einheit »nie verwirklicht wird«. Ebenso viele Ostdeutsche fühlten sich »von vielen Westdeutschen, die sie kennen, nicht verstanden«. Mehr als die Hälfte der Befragten vermisst einen »ausgewogenen und sachlichen Blick auf die DDR durch westdeutsche Politiker«.

Die Befragung scheint dem Psychotherapeuten Hans-Joachim Maaz recht zu geben. Der Bestsellerautor hatte in einem Interview des Magazins »Spiegel« festgestellt, dass »die reine Negativdarstellung der DDR« auf viele Ostdeutsche »nicht aufklärerisch« wirke. Die innere Einheit kommt also nicht voran. Wohl auch deshalb schwelgte die Kanzlerin am Dienstag in der Vergangenheit. Die Aufbruchstimmung des Jahres 1989, so die Kanzlerin, sei ein Ansatz, um die aktuelle Wirtschaftskrise zu bewältigen. Wenn die Bundesbürger demnächst die Zentralen der Großbanken stürmen und »Wir sind das Volk« skandieren, dann haben sie die Worte der Bundeskanzlerin beherzigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen