Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entthronte Weltmeister

Der Sturz von Weltmeistern hat momentan Konjunktur. Schließlich ist Leichtathletik-WM, und nicht einmal sportlich-finanzielle Überfliegerinnen wie die Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa haben Titel gepachtet. Da wollen die Experten der deutschen Außenhandelskammern nicht hinten anstehen – und prognostizieren, dass Deutschland in diesem Jahr wegen der Wirtschaftskrise seinen ehernen Spitzenplatz unter den Exportgroßmächten verlieren dürfte.

Pech oder Schicksal, die im Sport gerne bemüht werden, taugen in der Ökonomie nicht als Erklärung. Die Krise ist ja nicht vom Himmel gefallen, sondern Ausdruck weltwirtschaftlicher Ungleichgewichte. Deutschland, aber auch Japan und China hatten sich in einem System eingerichtet, das ihnen riesige Außenhandelsüberschüsse bescherte, welche besonders die Konjunktur-Lok USA durch irrwitzige Defizite finanzierte. Trotz aller Warnrufe machte man weiter – und leckt jetzt die Wunden.

Dass die deutsche Konjunktur besonders stark abgestürzt ist, erklärt sich aus der Exportlastigkeit. Eine rasche Rückkehr an die Spitze ist daher nicht wünschenswert – zumal dies nur mit noch stärkerem Lohndruck gelingen könnte. Gefragt wäre eine andere, nachhaltige Wirtschaftspolitik. Einfach nur mehr Fleiß kann bestenfalls den Leichtathleten helfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln