Werbung

Schmidteinander

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Man kann von Ulla Schmidt halten, was man will – langsam beginnt man ihr die Daumen zu drücken, dass die FDP es sein möge, die über die sogenannte Dienstwagenaffäre stolpert. Wenn schon gesundes Misstrauen der Wähler entscheiden soll, dann hoffentlich mit seiner ganzen unberechenbaren Wucht. Schmidts Abberufung aus dem Wahlkampfteam der SPD zu fordern, ist einfach von zu durchsichtigem Eigennutz, als dass man es den angeblich Liberalen als Zeichen aufrichtiger Empörung abkaufen würde. Die Ministerin muss sich allerdings nicht grämen. Eine Rufmordkampagne dieses Ausmaßes kommt schon einer Aufwertung gleich. Fast scheint es, als ob in den Augen der FDP sie es wäre, die die Entscheidung des Wählers für die SPD herbeiführen könnte. Das sollte man sie ruhig beweisen lassen.

Als nächstes wird man die Regeln ändern, um Ulla Schmidt vielleicht beim nächsten Mal zu erwischen. Und schwer wird an ihr der Vorwurf kleben bleiben, sie habe zumindest gegen moralische Gebote verstoßen. Wehe, wenn dieses Argument Einzug in die Politik hielte! Längst hat diese es sich zur Gewohnheit gemacht, kühl kalkulierten Gesetzesbruch durch Anpassung der Gesetze zu legitimieren. Um Dienstwageneinsätze geht es dabei allerdings nicht, sondern um Kriegseinsätze, um Datenklau und Verstöße gegen internationale Menschenrechtsstandards. Man sollte Ulla Schmidt auf keinen Fall allein davonjagen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken