Werbung

»Bin stolz auf Gold für mein Land«

Vierter Titel in Serie an Äthiopier Kenenisa Bekele

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er war noch gar nicht im Ziel des 10 000-m-Finallaufes, als er nach seinem unwiderstehlichen Finish – klar vor dem Feld liegend – schon auf der Zielgeraden zu jubeln begann. »Ich bin überglücklich und stolz auf das Gold für mein Land«, sagte später Äthiopiens Wunderläufer Kenenisa Bekele (Foto: AFP). Er feierte seinen vierten WM-Titelgewinn in Folge auf dieser Strecke und sorgte für den achten Triumph für Äthiopien in der Geschichte der Weltmeisterschaften seit 1983.

Vor allem aber: Mit seinem Sieg gab der zweifache Olympiasieger der Läufernation Äthiopien ihren Stolz wieder zurück. Denn bislang waren die Titelkämpfe in Berlin für das ostafrikanische Land von Enttäuschungen geprägt. Die Doppel-Olympiasiegerin Tirunesh Dibaba hatte verletzungsbedingt ihren Start über 10 000 m bei den Frauen absagen musste. Dort ging dann die fest eingeplante Goldmedaille an Kenia, Äthiopiens Rivalen auf den Laufbahnen.

»Es war ein hartes, ein schwieriges Rennen, aber ich habe es gepackt«, strahlte der 27-jährige Bekele und klopfte sich an die Brust. Mit 26:46,31 min lief er eine Jahresweltbestzeit und die beste jemals bei Weltmeisterschaften aufgestellte Zeit. Dabei distanzierte er Kenias Männer in beeindruckendem Stil. Hinter dem Zweitplatzierten Zersenay Tadese (Eritrea/ 26:50,12 min) musste der Keniate Moses Masai (26:57,39 min), der ältere Bruder der 10 000-m- Weltmeisterin Linet Masai, mit dem dritten Rang vorliebnehmen.

»Nein«, antwortete Bekele, ob er enttäuscht sei, dass er seinen eigenen Weltrekord von 26:17,53 min von 2005 nicht unterboten habe. »Es ging nicht um den Rekord, sondern nur um den Sieg für mein Land«, bekräftigte er noch einmal und kündigte überraschend an: »Ich werde am Sonntag auch die 5000 Meter laufen.«

Den Doppelstart hatte Bekele lange Zeit selbst infrage gestellt, weil er seine Kräfte nicht verpulvern wollte, wie er meinte. Schließlich hat er mit vier Siegen in Serie bei der Golden-League 2009 noch alle Chancen auf den Jackpot von einer Million Dollar.

Gelänge Bekele am WM-Schlusstag auch der Sieg über 5000 m, so würde er auf 16 WM-Titel im Freien, in der Halle und im Gelände kommen und hätte damit seinen berühmten Landsmann Haile Gebrselassie endgültig in den Schatten gestellt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen