Rummel-Geschichten aus erster Hand

Ein 21-Jähriger führt zunächst bis Ende August am Wochenende durch den einstigen Vergnügungspark im Plänterwald

  • Von Steffi Bey
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Großstadtsafari im Spreepark: Fotoshooting mit Dinosauriern

Erstmals seit Schließung von Berlins einzigem Vergnügungspark im Plänterwald dürfen jetzt wieder Besucher auf das Gelände. Nach fast acht Jahren öffnen sich zunächst bis Ende August an den Wochenenden die Tore vom Spreepark. Ein junger Hotelfachmann aus Tempelhof führt Interessierte durch die verwilderte Rummel-Brache.

»Mit so großer Resonanz hätte ich nicht gerechnet«, sagt Christopher Flade. Aber wahrscheinlich geht es den meisten Gästen so wie ihm selbst: »Der Spreepark fasziniert mich noch immer«, erklärt der 21-Jährige. Nicht nur Nachbarn wollen sehen, wie es auf dem Gelände aussieht. Touristen sind dabei, Studenten und Hobbyfotografen, die auf der Suche nach »toter Technik und vergessenen Orten sind«, wie es eine junge Frau formuliert. Einen Fotoapparat haben alle dabei, die sich auf die zweistündige Rundreise durch verwilderte Natur und Rummel-Reste begeben. Die Wege durch den Park sind noch intakt. An einigen Stellen wuchern ho...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 535 Wörter (3494 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.