Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erneut Anschlag auf Behörde

Erneut Anschlag auf Behörde

(ND-Meyer). Erneut hat es einen Anschlag auf eine Ausländerbehörde gegeben. In der Nacht zu Dienstag warfen Unbekannte Farbeier und Flaschen mit schwarzer Farbe gegen das Gebäude in der Lichtenberger Nöldnerstraße. Auch eine Scheibe wurde dabei beschädigt. Ein Wachmann hatte die Beschädigungen um 5.30 Uhr am Dienstag bemerkt und die Polizei verständigt. Auf den Aufnahmen der Überwachungskameras seien die Täter nicht zu sehen, hieß es in einer Mitteilung der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Ein Bekennerschreiben liegt nach Polizeiangaben nicht vor. Da ein politischer Hintergrund angenommen wird, ermittelt der Staatsschutz.

Es war nicht die erste Attacke auf eine Ausländerbehörde in diesem Jahr mit mutmaßlich antirassistischem Motiv. Gegen die Ausländerbehörde am Moabiter Friedrich-Krause-Ufer flogen am 30. April Steine und Farbflaschen. Scheiben gingen zu Bruch. Zuletzt hatten Unbekannte in dieses Gebäude am 29. Juni sowie in mehrere Bürgerämter eingebrochen und hunderte Blanko-Ausweise, Aufenthaltserlaubnisse, Duldungen und Dienstsiegelstempel erbeutet.

Bekennerschreiben habe es auch da nicht gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Zuletzt habe sich nach einer Sachbeschädigung an einer Ausländerbehörde 2008 eine linke Gruppe bekannt.

Der Berliner GdP-Vorsitzende Eberhard Schönberg sieht im jüngsten Anschlag Zeichen für einen »besorgniserregenden Autoritätsverlust des Staates«. Er habe bereits nach dem Angriff am 30. April von Innensenator Ehrhart Körting (SPD) eine 24-Stunden-Bewachung der Ausländerbehörde in Moabit gefordert, sagte Schönberg am Dienstag.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln