Werbung

Erneut Anschlag auf Behörde

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erneut Anschlag auf Behörde

(ND-Meyer). Erneut hat es einen Anschlag auf eine Ausländerbehörde gegeben. In der Nacht zu Dienstag warfen Unbekannte Farbeier und Flaschen mit schwarzer Farbe gegen das Gebäude in der Lichtenberger Nöldnerstraße. Auch eine Scheibe wurde dabei beschädigt. Ein Wachmann hatte die Beschädigungen um 5.30 Uhr am Dienstag bemerkt und die Polizei verständigt. Auf den Aufnahmen der Überwachungskameras seien die Täter nicht zu sehen, hieß es in einer Mitteilung der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Ein Bekennerschreiben liegt nach Polizeiangaben nicht vor. Da ein politischer Hintergrund angenommen wird, ermittelt der Staatsschutz.

Es war nicht die erste Attacke auf eine Ausländerbehörde in diesem Jahr mit mutmaßlich antirassistischem Motiv. Gegen die Ausländerbehörde am Moabiter Friedrich-Krause-Ufer flogen am 30. April Steine und Farbflaschen. Scheiben gingen zu Bruch. Zuletzt hatten Unbekannte in dieses Gebäude am 29. Juni sowie in mehrere Bürgerämter eingebrochen und hunderte Blanko-Ausweise, Aufenthaltserlaubnisse, Duldungen und Dienstsiegelstempel erbeutet.

Bekennerschreiben habe es auch da nicht gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Zuletzt habe sich nach einer Sachbeschädigung an einer Ausländerbehörde 2008 eine linke Gruppe bekannt.

Der Berliner GdP-Vorsitzende Eberhard Schönberg sieht im jüngsten Anschlag Zeichen für einen »besorgniserregenden Autoritätsverlust des Staates«. Er habe bereits nach dem Angriff am 30. April von Innensenator Ehrhart Körting (SPD) eine 24-Stunden-Bewachung der Ausländerbehörde in Moabit gefordert, sagte Schönberg am Dienstag.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen