Weder Django noch Demo-Rambo

Das Zeigen einer Dienstwaffe beim Tempelhof-Protest war nicht zu beanstanden, sagt die Polizei

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Sehr selten: Zivilpolizist mit gezückter Waffe auf einer Demo

Die Fotos sorgten für einigen Wirbel. Da kniet ein Polizist in Zivil mit einer Schusswaffe in der Hand auf einem linken Aktivisten, der sich am Zaun vom Flughafen Tempelhof zu schaffen gemacht haben soll. In den Medien symbolisierte die Bildersequenz die ganze Härte der Auseinandersetzung, mit der am vergangenen 20. Juni der Versuch der linken Initiative »Squat Tempelhof« und einiger tausend Unterstützer gegen die Polizei scheiterte, den ehemaligen Innenstadtflughafen zu besetzen.

Die Polizei erklärte damals am selben Abend, das Zeigen einer Schusswaffe durch einen Polizeibeamten in Zivil sei vorschriftsmäßig gelaufen. Gestützt wurde diese Einschätzung vor allem durch die Angaben des Leiters der Polizeipressestelle, Thomas Goldack, der der brenzligen Situation direkt beiwohnte und ebenfalls auf den Bildern zu erkennen ist. Es habe sich um einen »klaren Fall von Eigensicherung« gehandelt, sagte Goldack. Und: Der Kollege habe sich gegen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 593 Wörter (3937 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.