Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausscheiden verboten

Bremen, Hamburg und Hertha wollen in die Europa League

  • Von Michael Rossmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Werder Bremen mit dem zurückgekehrten Topstürmer Claudio Pizarro gegen ein international unbeschriebenes Blatt, Hamburg ohne Stammtorwart Frank Rost bei zweitklassigen »Aufständischen« – die Voraussetzungen sind unterschiedlich, das Ziel der beiden Fußball-Nordrivalen in der Qualifikation zur Europa League ist das gleiche. Als klare Favoriten wollen sich Bremen gegen den kasachischen Klub FK Aktobe und der HSV beim französischen Vertreter EA Guingamp in den Hinspielen am Donnerstag eine gute Ausgangsposition für das Erreichen der Gruppenphase verschaffen. Den namhaftesten und schwersten Gegner der Bundesligisten hat Hertha BSC, die bei Brøndby Kopenhagen antreten.

Vor den Toren der dänischen Hauptstadt will Hertha den Grundstein für den Einzug in die Gruppenphase legen. »Es wird definitiv ein schwieriges Spiel, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.