Ausscheiden verboten

Bremen, Hamburg und Hertha wollen in die Europa League

  • Von Michael Rossmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Werder Bremen mit dem zurückgekehrten Topstürmer Claudio Pizarro gegen ein international unbeschriebenes Blatt, Hamburg ohne Stammtorwart Frank Rost bei zweitklassigen »Aufständischen« – die Voraussetzungen sind unterschiedlich, das Ziel der beiden Fußball-Nordrivalen in der Qualifikation zur Europa League ist das gleiche. Als klare Favoriten wollen sich Bremen gegen den kasachischen Klub FK Aktobe und der HSV beim französischen Vertreter EA Guingamp in den Hinspielen am Donnerstag eine gute Ausgangsposition für das Erreichen der Gruppenphase verschaffen. Den namhaftesten und schwersten Gegner der Bundesligisten hat Hertha BSC, die bei Brøndby Kopenhagen antreten.

Vor den Toren der dänischen Hauptstadt will Hertha den Grundstein für den Einzug in die Gruppenphase legen. »Es wird definitiv ein schwieriges Spiel, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 399 Wörter (2690 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.