Der Mann, der Karsai beerben will

Abdullah Abdullah hat durchaus Chancen, den Amtsinhaber zumindest in eine Stichwahl zu zwingen

  • Von Britta Petersen, Kabul
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Die drei aussichtsreichsten Bewerber Abdullah Abdullah, Hamid Karsai und Ashraf Ghani (von links) Fotos: dpa

Sieht so der Wandel in Afghanistan aus? In eine helle Kurta, das weite afghanische Obergewand und einen paschtunischen Turban gehüllt, bahnt sich Abdullah Abdullah den Weg durch seine Anhängerschar in der südafghanischen Stadt Kandahar. Er hat lange gewartet mit seinem Auftritt in der Stadt seines Vaters. In der Hochburg der Taliban überlebte Präsident Hamid Karsai 2002 nur knapp einen Anschlag. Doch im Festzelt seines Herausforderers am gestrigen Mittwoch ist die Sicherheit lax: Die Polizei bittet am Eingang jeden Gast, seine Waffe abzugeben – das ist alles.

Als Abdullah endlich die Bühne erreicht, fällt prompt der Lautsprecher aus. Doch seine Anhänger lassen sich davon nicht irritieren. In seinem US-amerikanisch inspirierten Wahlkampf hat der 49-jährige Augenarzt sich im Obama-Stil als Mann des Wandels inszeniert. Und das ist es, was seine Anhänger sehen wollen. Was Abdullah zu sagen hat, ist zweitrangig. Der Kandidat versprich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 739 Wörter (4880 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.