Werbung

Anprangern

Martin Kröger gefällt die Idee der Gewerkschaften

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Endlich mal wieder ein guter Vorschlag zur Förderung des Denunziantentums, den es nicht abzulehnen, sondern zu begrüßen gilt. Da echauffiert sich die ganze Stadt über unmoralische Niedriglöhne und statt nur Bedauern zu heucheln, denken sich die Gewerkschaften ver.di und NGG etwas ganz Praktisches aus. Ob die Idee, so etwas wie einen Pranger für schlechte Unternehmer und gleichzeitig ein Barometer für schlechte Löhne zu entwickeln, tatsächlich funktioniert, wird sich zeigen.

Der erste Erfolg der Dumping-Lohn-Homepage war jedenfalls bereits am ersten Tag zu verzeichnen: Denn der Skandal ist wieder in den Medien präsent, und es wird öffentlich diskutiert, dass nämlich in der Hauptstadt inzwischen 116 000 Menschen (Angestellte und Selbstständige) zwar einer vollen Beschäftigung nachgehen, aber dennoch auf Staatsknete angewiesen sind, um auf Hartz IV-Niveau zu kommen.

Am gestrigen Tag ließ sich die Beteiligung an der Onlineaktion jedenfalls gut an. Und am Schluss könnte all jenen tausenden Aufstockern ein Gesicht verliehen werden: Den Apotheken-Fahrern, Zimmermädchen, Hilfskräften oder Gastro-Beschäftigten, denen im Extremfall nicht mal zwei Euro die Stunde gezahlt werden. Natürlich auf Wunsch anonym.

Über Ekellisten für Restaurants wurden ausführlichst debattiert, warum soll es so was nicht auch für miese Unternehmer geben, die nicht mal so viel Lohn zahlen, dass Menschen davon leben können?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen