Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bildungssplitter

Zu wenig Fortschritte bei inklusiver Bildung

Berlin (dpa/ND). Der Sozialverband Deutschland (SoVD) hat die Bundesländer aufgefordert, mehr für den gemeinsamen Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Kindern zu tun. Seit dem Inkrafttreten einer entsprechenden UN-Konvention in Deutschland im März habe es keine großen Fortschritte gegeben, teilte der Verband am Donnerstag in Berlin mit. Lediglich Schleswig-Holstein und Bremen hätten konkrete Schritte eingeleitet, um behinderte und nichtbehinderte Kinder häufiger zusammen zu unterrichten. »In Berlin, Hamburg und Rheinland-Pfalz wurde immerhin Handlungsbedarf erkannt«, sagte Verbandspräsident Adolf Bauer. Sieben Bundesländer nähmen eine reservierte bis ablehnende Haltung gegenüber der inklusiven Bildung ein, kritisierte der SoVD.

Nach Angaben der Kultusministerkonferenz gibt es in Deutschland etwa eine halbe Million Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Dazu gehören körper-, lern- und auch geistigbehinderte Kinder. Jedoch haben nach Zahlen aus dem Zweiten nationalen Bildungsbericht 2008 nur 15,7 Prozent von ihnen die Chance, eine Regelschule zu besuchen. Die UN-Behindertenkonvention sieht vor, dass 90 Prozent aller behinderten Kinder zusammen mit Nichtbehinderten unterrichtet werden. »Bislang erfüllen die meisten Bundesländer nicht ansatzweise ihre Verpflichtung, behinderte und nichtbehinderte Kinder in der Regel gemeinsam zu unterrichten«, kritisierte Bauer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln