Werbung

General verweigert Gehorsam

Streit um Bewaffnung der polnischen Armee

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Oberkommandierende der polnischen Landstreitkräfte, General Waldemar Skrzypczak, lehnt sich gegen die »ministerielle Bürokratie im Verteidigungsressort« auf und fordert bessere Waffen für die Armee.

Als die sterblichen Überreste des zehnten am Hindukusch gefallenen polnischen Soldaten in dieser Woche am Heimatstandort eintrafen, zündete General Skrzypczak eine politische Bombe: Zwei Feinde habe die in Afghanistan kämpfende Truppe – die Taliban und die verkrusteten Strukturen im Warschauer Ministerium, die eine notwendige technische Aufrüstung des polnischen Kontingents mit ihren lang währenden Prozeduren erschweren oder gar verhindern. Seitdem muss Skrzypczak den Vorwurf zurückweisen, er greife die zivile Kontrolle des Militärs – also einen der wichtigsten Grundsätze des demokratischen Rechtsstaates – an. Seine Antwort: Er rebelliere nicht gegen Verteidigungsminister Bogdan Klich (Foto: AFP/Radwanski), sondern kritisiere dessen militärischen Mitarbeiter »aus der alten Schule«. Diese wüssten nicht, was die kämpfende Truppe brauche, nämlich Kampfhubschrauber, besser gepanzerte Fahrzeuge und unbemannte Aufklärungsflugzeuge.

In der Tat hätte Damian Ambrozinski sein Leben nicht opfern müssen, so der ehemalige Kommandeur der GROM-Rangers, General Petelicki, wenn die polnischen Einheiten über eine angemessene Aufklärung verfügen würden. Klich habe sich blamiert und stütze dabei Generäle in seiner direkten Umgebung, die nichts vom Krieg verstünden. Alle Warschauer Blätter, voran die »Trybuna«, stehen jedoch auf der Seite des Ministers. General Skrzypczak wiederum stellte sich zur Verfügung des Staatspräsidenten Lech Kaczynski, der als Oberbefehlshaber der Streitkräfte fungiert. Indes erklärte Außenminister Radoslaw Sikorski: »Wir bleiben in Afghanistan.« Polen, das als NATO-Verbündeter den Einsatz bewusst mitentschieden habe, müsse darauf drängen, dass andere Allianzmitglieder mehr für den Sieg am Hindukusch tun. Hier entscheide sich nämlich die zukünftige Rolle und Glaubwürdigkeit des Paktes.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!