Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kostenlose Verschmutzungsrechte

Umweltbundesamt bereitet Emissionshandel für den Luftverkehr vor

  • Von Johann Martens
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Deutschland haben die Vorbereitungen für den Emissionshandel im Luftfahrtsektor begonnen.

Der CO2-Ausstoß im Flugverkehr hat seit 1990 drastisch um 87 Prozent zugenommen. Ab 2012 soll er deshalb in den EU-weiten Handel mit Emissionsrechten einbezogen werden. Die Mitgliedsländer sind für die Umsetzung zuständig; in Deutschland laufen jetzt die Vorbereitungen an, wie das Umweltbundesamt bekannt gab. Bereits ab dem nächsten Jahr müssen die von Deutschland aus operierenden Gesellschaften in der Dessauer Behörde Jahresberichte über ihre Treibhausgasemissionen abliefern.

Beim Umweltbundesamt ist auch die Deutsche Emissionshandelsstelle ansässig. Schon jetzt müssen Betreiber von Kohlekraftwerken, Hochöfen, Chemiebetrieben, Zement- und Aluminiumwerken hier jährlich ihre Emissionen angeben und die dafür notwendigen Zertifikate nachweisen. Übersteigt der Ausstoß die Menge der Erlaubnisscheine, dann wird eine Strafgebühr von mehreren Dutzend Euro pro Tonne Kohlendioxid fällig. Soweit kommt es aber für gewöhnlich nicht, denn die Unterne...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.