Zwei Millionen Tonnen illegal

Müll-Entsorgung in Sachsen-Anhalt: Kontrollen waren zu lax

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Sachsen-Anhalt sind zwei Millionen Tonnen Müll illegal entsorgt worden. Das ergaben Kontrollen des Umweltministeriums. Ob Entsorger auch weiter mit der nötigen Sorgfalt geprüft werden, ist eine Geldfrage.

Als der Müll erst einmal am Dampfen war, wurde sehr genau hingeschaut: Bis zu 22 Kontrollen hat es auf einzelnen Deponien gegeben, nachdem Medien über einen Müllskandal in Sachsen-Anhalt berichtet hatten. Die Prüfer kamen zu erschreckenden Ergebnissen. Zwischen 2005 und 2007 wurden auf drei Deponien im Süden des Landes 600 000 Tonnen Müll illegal verkippt. In zwei Tongruben im Jerichower Land liegen 1,3 Millionen Tonnen. Eine Deponie bei Sangerhausen eingeschlossen, handelt es sich um rund zwei Millionen Tonnen.

Verfahren wurde dabei stets nach dem gleichen Muster: Organischer Hausmüll, der eigentlich behandelt oder verbrannt werden muss, wurde mit anderen Stoffen gemischt und unter falschem Etikett verkippt. Das ist viel billiger; Fachleute sprechen von einem Gewinn von 40 bis 60 Euro je Tonne. An den ungesetzlichen Praktiken seien insgesamt zehn Abfallbehandlungsanlagen, Gruben und Deponien beteiligt ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 428 Wörter (2957 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.