Vier mutige Menschen im Abseits

Antidoping-Kämpfer mit Heidi-Krieger-Medaille ausgezeichnet

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Horst Klehr, Hansjörg Kofink, Johanna Sperling und Henrich Misersky – um sie ging es. Das soll zuallererst erwähnt werden, wenigstens hier. Diese vier bekamen gestern vom Doping-Opfer-Hilfe-Verein (DOH) die Heidi-Krieger-Medaille verliehen. Ein Preis für Engagement im Kampf gegen Doping, benannt nach der Ex-Kugelstoßerin, die jetzt unter dem Namen Andreas als Mann in Magdeburg lebt.

Zur Erinnerung: Der DOH ist der Verein, der lila Brillen vor dem Olympiastadion verteilt hatte, um gegen Doping im Sport zu protestieren. Der neue Weltmeister Robert Harting hatte den DOH-Mitgliedern Verletzungen gewünscht und sich später dafür entschuldigt, doch um Harting ging es nicht.

Der Laudator auf der gestrigen Veranstaltung in Berlin war Professor Werner Franke – keine gute Wahl. 100 Minuten lang war seine Ehrenrede. In höchstens zeh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 402 Wörter (2711 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.