Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vier mutige Menschen im Abseits

Antidoping-Kämpfer mit Heidi-Krieger-Medaille ausgezeichnet

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Horst Klehr, Hansjörg Kofink, Johanna Sperling und Henrich Misersky – um sie ging es. Das soll zuallererst erwähnt werden, wenigstens hier. Diese vier bekamen gestern vom Doping-Opfer-Hilfe-Verein (DOH) die Heidi-Krieger-Medaille verliehen. Ein Preis für Engagement im Kampf gegen Doping, benannt nach der Ex-Kugelstoßerin, die jetzt unter dem Namen Andreas als Mann in Magdeburg lebt.

Zur Erinnerung: Der DOH ist der Verein, der lila Brillen vor dem Olympiastadion verteilt hatte, um gegen Doping im Sport zu protestieren. Der neue Weltmeister Robert Harting hatte den DOH-Mitgliedern Verletzungen gewünscht und sich später dafür entschuldigt, doch um Harting ging es nicht.

Der Laudator auf der gestrigen Veranstaltung in Berlin war Professor Werner Franke – keine gute Wahl. 100 Minuten lang war seine Ehrenrede. In höchstens zeh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.