Vorhang zu im HRE-Theater

Minister Steinbrück gibt vor Untersuchungsausschuss den Retter ohne Alternative

  • Von Günter Frech
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der letzte und prominenteste Zeuge im HRE-Untersuchungsausschuss, Bundesfinanzminister Peer Steinbrück, gab sich ein bisschen geläutert und doch selbstbewusst wie immer.

Am Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Rettung der Pleitebank Hypo Real Estate (HRE) gibt es nach Meinung von Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) nichts auszusetzen. »Wir mussten in einer Situation handeln, für die es kein Drehbuch gab«, so Steinbrück am Donnerstag vor dem Untersuchungsausschuss. Sein Ministerium und das Bundeskanzleramt hätten aufs vorbildlichste zusammengearbeitet und Schaden vom Land abgewendet.

Kurz vor Beginn der Ausschusssitzung – der Minister stand gerade im Blitzlichtgewitter – entrollten Aktivisten des globalisierungskritischen Netzwerkes Attac auf der voll besetzten Besuchertribüne ein Transparent und riefen: »HRE-Akten offen legen – Banken zur Kasse.« Nach einer halben Minute wurden sie von Sicherheitskräften aus dem Saal geführt. Wolfgang Thomas von Attac München begründete die Aktion mit der Vernebelungstaktik der Regierung. »Der Verdacht drängt sich auf, dass private Interessen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 530 Wörter (3699 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.