Werbung

Teurer Schallschutz am BBI

Mehr als 8000 Anträge auf Maßnahmen gegen Lärm

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine rasante Zunahme der Flugbewegungen in Schönefeld zwingt Tausende Haushalte zu Schallschutzmaßnahmen. Inzwischen sind über 8000 Anträge auf Beihilfen im Rahmen des Schallschutzprogramms eingegangen.

Wie von einem dunklen Schatten wird das Projekt Großflughaben Berlin-Brandenburg International (BBI) von der Tatsache verfolgt, dass der Standort Schönefeld im Raumordnungsverfahren seinerzeit als der ungünstigste und ungeeignetste von allen eingestuft wurde. Nicht allein, dass Flugverbots- und Flugbeschränkungszeiten die wirtschaftliche Basis unterminieren – ein millionenschweres Schallschutzprogramm muss aufgelegt werden.

Wie Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) mitteilte, liegen bereits 8167 entsprechende Anträge vor. Der SPD-Abgeordnete Christoph Schulze hatte in seiner Anfrage davon gesprochen, dass 138 Millionen Euro aufgewendet werden. Über den Umfang der Betroffenen werden nur »sehr unkonkreten Zahlen von ca. 25 000 Haushalten und 50 besonderen Einrichtungen« veröffentlicht. Inzwischen sei die »Poolbildung« von Handwerkern für Schallschutz-Fenster und weitere Schallschutzmaßnahmen »für die erste Realisierungsphase abgeschlossen«, setzte der Minister hinzu. »Derzeit sind zwölf Unternehmen gebunden, die ein umfassendes Leistungsspektrum abdecken können.« Für den Fall eines ansteigenden Kapazitätsbedarfs werde eine zweite Ausschreibungsrunde vorbereitet.

In der Vergangenheit haben die Beschwerden wegen Lärmbelästigung am Flughafen Schönefeld massiv zugenommen. Laut Infrastrukturminister Reinhold Dellmann (SPD) waren beim Lärmschutzbeauftragten des Flughafens im vergangenen Jahr 520 Beschwerden eingegangen.

Auf den Flughafen-Standort Schönefeld wartet eine Vervielfachung der Start- und Landezahlen, zumal der Flughafen Tegel geschlossen werden soll. Dellmann zufolge ist für 2012 und dem dann fertig gestellten Großflughafen BBI mit rund 270 000 Flugbewegungen im Jahr zu rechnen. Im Jahr 2008 seien es 67 337 Flugbewegungen am Standort Schönefeld gewesen.


Lärmschutz rund um den Großflughafen Berlin-Brandenburg

  • Gerechnet wird mit rund 10 660 Anspruchsberechtigten in mehreren Gemeinden:
  • In Blankenfelde-Mahlow 6700, in Eichwalde ca. 1300 und in Schulzendorf 1500. In Schönefeld etwa 760 und Großbeeren rund 260, teilte Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) mit.
  • Während am alten Flughafen Schönefeld rund um die Uhr gestartet und gelandet werden konnte, hat das Bundesverwaltungsgericht für den BBI ein Nachtflugverbot verhängt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!