Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

HRE: Bund zahlt 1,30 Euro

Verbliebene Anleger werden im Herbst verdrängt

München (AFP/ND). Der Bund will den noch verbliebenen Aktionären des maroden Baufinanzierers Hypo Real Estate (HRE) 1,30 Euro Zwangsabfindung je Aktie zahlen. Dies teilten der staatliche Bankenrettungsfonds SoFFin und die HRE am Freitag in München mit. Damit sollen die verbliebenen Aktionäre weniger Geld erhalten als jene, die ihre Anteile im Zuge des staatlichen Übernahmeangebots im Frühjahr dieses Jahres verkauft hatten. Der SoFFin hatte den Anteilseignern damals 1,39 Euro je Aktie geboten.

Über die Details der Barabfindung würden die HRE-Aktionäre im Vorfeld der nächsten Aktionärs-Hauptversammlung informiert, die voraussichtlich am 5. Oktober stattfinden soll, teilte der Bankenrettungsfonds SoFFin mit. Die Barabfindung soll demnach auf der Hauptversammlung beschlossen werden. Die Entscheidung dafür gilt als gesichert, da die HRE mittlerweile weitgehend verstaatlicht ist.

Die Zwangsabfindung der HRE-Aktionäre ist der letzte Schritt zur vollständigen Verstaatlichung des Immobilien- und Staatsfinanzierers. Der Bund hält über den Bankenrettungsfonds mittlerweile 90 Prozent der HRE-Aktien. Das durch die Finanzkrise schwer getroffene Institut wird durch staatliche Hilfen und Mittel aus der Bankenbranche von 102 Milliarden Euro am Leben gehalten.

Da der SoFFin jetzt 90 Prozent der HRE-Aktien hält, hat er das Recht, die übrigen Aktionäre mit einer Zwangsabfindung herauszudrängen. Nach diesem sogenannten Squeeze-Out soll die marode Bank vollständig saniert werden. Durch die Zwangsabfindung ist den Aktionären die Möglichkeit genommen, die Sanierung auf Staatskosten abzuwarten und ihre Aktien dann wieder für mehr Geld zu verkaufen. Zahlreiche HRE-Aktionäre haben wegen der Schieflage der Bank und des dramatischen Kursabsturzes in deren Folge viel Geld verloren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln