Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

HSH machte 537 000 000 Euro Verlust

Hamburg/Kiel (dpa/ND). Die HSH Nordbank ist im ersten Halbjahr mit mehr als einer halben Milliarde Euro in die Verlustzone gerutscht. Das Minus betrug unterm Strich 537 Millionen Euro, wie die Landesbank für Hamburg und Schleswig-Holstein am Freitag mitteilte. Vor einem Jahr hatte die Landesbank noch 145 Millionen Euro verdient.

Nach Einschätzung der Bank fiel der Verlust geringer als erwartet aus. Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher erwartet auch für das nächste Jahr eine schwierige Situation. Einer guten Ertragslage im laufenden Geschäft stand eine um 771 Millionen Euro auf knapp 1,2 Milliarden Euro erhöhte Risikovorsorge im Kreditgeschäft gegenüber. Viele Privatleute und Unternehmen können angesichts der Krise ihre Raten nicht mehr zahlen. Nach dem ersten Quartal hatte die HSH einen Verlust von 239 Millionen Euro ausgewiesen.

Hinzu kamen Belastungen aus der Rettung der Bank. Die Neuaufstellung kostete im ersten Halbjahr 72 Millionen Euro, dazu kamen 150 Millionen Euro Gebühren für Bürgschaften und Garantien von Bund und Ländern. Die HSH musste mit Milliardenbürgschaften des Staates stabilisiert werden. Derzeit werden problematische Geschäfte abgebaut oder in eine interne »Bad Bank« ausgelagert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln