Werbung

»Netzwerk des Schweigens« in Chile

Weimar (epd/ND). Der frühere Generalsekretär von Amnesty International, Helmut Frenz, hat eine ungenügende politische Auseinandersetzung mit der 17-jährigen Pinochet-Diktatur in dem südamerikanischen Land beklagt. Zu den Verbrechen der Militärs nach ihrem blutigen Putsch vom 11. September 1973 herrsche in Chile »ein Netzwerk des Schweigens«, sagte der 76-jährige Theologe und Professor für Menschenrechte aus Santiago in Weimar.

Frenz war ab 1965 Gemeindepfarrer und von 1970 bis zu seiner Ausweisung 1975 Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Chile. Danach leitete er zehn Jahre die deutsche Sektion von Amnesty International. In dieser Woche führte Frenz in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald Gespräche zur Vergangenheitsbewältigung nach 1945 in Deutschland. Der Vergleich mit der Situation nach 1990 in Chile habe deutliche Gemeinsamkeiten gezeigt, berichtete Frenz. So das »kollektive Verdrängen der dunklen Vergangenheit«.

Der Theologe, der ab 1986 auch Flüchtlingsbeauftragter der nordelbischen Kirche und ab 1999 für sechs Jahre Ausländerbeauftragter der Landesregierung in Kiel war, leitete eine der drei »Wahrheitskommissionen« zur Aufklärung der Verbrechen in der Militärdiktatur. Von diesen Kommissionen seien rund 45 000 Betroffene offiziell als Opfer von Repression und Folter anerkannt worden. Die entsprechenden Akten seien jedoch für 50 Jahre gesperrt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln