Werbung

»Netzwerk des Schweigens« in Chile

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weimar (epd/ND). Der frühere Generalsekretär von Amnesty International, Helmut Frenz, hat eine ungenügende politische Auseinandersetzung mit der 17-jährigen Pinochet-Diktatur in dem südamerikanischen Land beklagt. Zu den Verbrechen der Militärs nach ihrem blutigen Putsch vom 11. September 1973 herrsche in Chile »ein Netzwerk des Schweigens«, sagte der 76-jährige Theologe und Professor für Menschenrechte aus Santiago in Weimar.

Frenz war ab 1965 Gemeindepfarrer und von 1970 bis zu seiner Ausweisung 1975 Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Chile. Danach leitete er zehn Jahre die deutsche Sektion von Amnesty International. In dieser Woche führte Frenz in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald Gespräche zur Vergangenheitsbewältigung nach 1945 in Deutschland. Der Vergleich mit der Situation nach 1990 in Chile habe deutliche Gemeinsamkeiten gezeigt, berichtete Frenz. So das »kollektive Verdrängen der dunklen Vergangenheit«.

Der Theologe, der ab 1986 auch Flüchtlingsbeauftragter der nordelbischen Kirche und ab 1999 für sechs Jahre Ausländerbeauftragter der Landesregierung in Kiel war, leitete eine der drei »Wahrheitskommissionen« zur Aufklärung der Verbrechen in der Militärdiktatur. Von diesen Kommissionen seien rund 45 000 Betroffene offiziell als Opfer von Repression und Folter anerkannt worden. Die entsprechenden Akten seien jedoch für 50 Jahre gesperrt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen