Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abkommen mit Kolumbien verteidigt

Washington (AFP/ND). Die US-Regierung hat ihr Militärabkommen mit Kolumbien gegen Kritik aus lateinamerikanischen Staaten verteidigt. Außenministerin Hillary Clinton trat in Washington Bedenken entgegen, die USA wollten ihre militärische Präsenz in dem südamerikanischen Land ausbauen. »Ich will klar sagen, um was es bei dem Abkommen geht und um was nicht. Zuerst: Das Abkommen schafft keine US-Stützpunkte in Kolumbien, es ermöglicht US-Zugang zu kolumbianischen Stützpunkten.« Es werde auch keine »wesentliche dauerhafte Ausweitung der US-Militärpräsenz in Kolumbien« geben. Im Zuge der Zusammenarbeit zwischen den USA und Kolumbien solle das Abkommen dazu beitragen, den Kampf gegen »Drogenhändler, Terroristen und andere illegale bewaffnete Gruppen in Kolumbien« fortzusetzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln