Kritik an Empfang für Attentäter

London: Libyen feierte Massenmörder

Der Jubel-Empfang des freigelassenen Lockerbie-Attentäters in seiner Heimat Libyen ist in Großbritannien auf heftige Kritik gestoßen.

London/Tripolis (dpa/ND). »Zu sehen, wie einem Massenmörder in Tripolis ein Helden-Empfang bereitet wird, ist zutiefst erschütternd«, sagte Außenminister David Miliband im BBC-Radio. Eine große Menschenmenge hatte dem Libyer Abdel Bassit Ali Mohammed al-Megrahi in Tripolis zugejubelt, nachdem Schottland den schwer krebskranken Mann nach acht Jahren Haft begnadigt hatte. Megrahi war 2001 wegen des Bombenanschlags im Dezember 1988 auf eine Maschine der US-Linie PanAm über dem schottischen Lockerbie mit 270 Toten zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Schlimm sei der Empfang vor allem für die Angehörigen der Opfer des Anschlags und für jeden, »der eine Quäntchen Menschlichkeit in sich trägt«, erklärte Miliband. Wie die Welt die Rückkehr Libyens in die »zivilisierte Staatengemein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 373 Wörter (2558 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.