Werbung

Duisburg reist mit Respekt ans Millerntor

Energie Cottbus will gegen Fürth nachlegen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Überraschungsspitzenreiter der zweiten Liga, der FC St. Pauli, will seinen Höhenflug fortsetzen und auch am dritten Spieltag überraschen. Das Selbstbewusstsein beim Klub vom Kiez ist groß und der Gegner aus Duisburg reist beeindruckt ans Millerntor: »Ich habe noch nie eine St. Pauli-Mannschaft gesehen, die technisch so stark gespielt hat, gleichzeitig taktisch so gut organisiert war und trotzdem Leidenschaft gezeigt hat«, sagte MSV-Trainer Peter Neururer staunend nach der Gala von Aachen, wo die Hamburger der Alemannia mit einem 5:0 die Einweihungsparty des neuen Tivoli-Stadions verdarben. Bei so viel Lob bleibt St. Pauli-Coach Holger Stanislawski nur die Euphoriebremse: »Wir müssen auf dem Teppich bleiben.« Trotzdem will er mit dem Rückenwind der letzten Erfolge den dritten Sieg im dritten Spiel feiern.

Auf eine Fortsetzung des guten Saisonstarts hofft auch Energie Cottbus. Trainer Claus-Dieter Wollitz mahnt aber Konzentration an. »Erfolge machen zufrieden, unsere Spieler müssen aber gierig auf Siege bleiben«, sagte Wollitz vor dem Heimspiel am Sonntag gegen Greuther Fürth. Der neue Lausitzer Coach, der im Mittelfeld wieder von Beginn an auf Dennis Sörensen setzen will, schätzt den Gast hoch ein und warnt besonders vor den starken Auswärtsleistungen der Fürther: »Das haben sie in der Vorsaison und auch jetzt schon wieder bewiesen.« Dennoch glaubt Wollitz an die Stärke des eigenen Teams: »Wenn wir die richtige Balance wie im ersten Heimspiel finden, und wenn wir alles in die Waagschale werfen, können wir wieder drei Punkte holen.« dpa/ND

Düsseldorf - Koblenz n. Red.

Union - Rostock n. Red.

Frankfurt - Paderborn n. Red.

Bielefeld - Augsburg Sa. 13.00

St. Pauli - Duisburg Sa. 13.00

Cottbus - Fürth So. 13.30

Kaiserslautern - Aachen So. 13.30

Oberhausen - Ahlen So. 13.30

1860 München - Karlsruhe Mo. 20.15

1. St. Pauli 2 7:1 6

2. Union Berlin 2 4:0 6

3. Kaiserslautern 2 3:1 6

4. Cottbus 2 5:3 4

5. Duisburg 2 4:3 4

6. Fürth 2 5:2 3

7. Düsseldorf 2 3:1 3

8. Bielefeld 2 5:4 3

9. 1860 München 2 3:2 3

10. Rostock 2 3:4 3

Koblenz 2 3:4 3

12. Paderborn 2 2:3 3

13. Augsburg 2 3:5 1

14. Karlsruhe 2 1:3 1

15. Oberhausen 2 2:5 1

16. Aachen 2 1:6 1

17. Ahlen 2 1:3 0

18. FSV Frankfurt 2 1:6 0

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen