Werbung

Bericht: Althaus muss zu Skiunfall schweigen

Image-Broschüre sorgt in Thüringen für Wirbel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt (dpa/ND). Die umstrittene Imagebroschüre »tollesthüringen« sorgt im Thüringer Landtagswahlkampf weiter für Wirbel. SPD-Landeschef Christoph Matschie verlangte am Sonnabend eine Sondersitzung des Landtags-Finanzausschusses wegen des Verdachts illegaler Parteienfinanzierung noch vor der Wahl am kommenden Sonntag. Die Thüringer Grünen wandten sich mit der Bitte um Aufklärung an den Landesrechnungshof. SPD, LINKE und Grüne werfen der alleinregierenden CDU unlautere Wahlwerbung vor.

Das an viele Haushalte verteilte Journal stellt auf 42 Seiten überwiegend CDU-Politiker vor. Die Broschüre enthält auch ein sechs Seiten langes Interview mit der Frau von Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU), Katharina Althaus, in dem sie über den Ski-Unfall ihres Mannes und die Folgen redet.

Abgedruckt ist auch eine doppelseitige Anzeige der Lotterie-Treuhandgesellschaft, deren Geschäftsführer der frühere CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Schwäblein ist. Gegen ihn hat die SPD Strafanzeige gestellt, weil die Lottogesellschaft das Blatt mit Werbung finanziere. Die Lotterie-Treuhandgesellschaft sei eine hundertprozentige Tochter des Landes und verfüge damit über staatliches Geld, sagte Matschie. Die CDU hat die Vorwürfe zurückgewiesen und beruft sich darauf, dass das Heft von einem unabhängigen Verlag verantwortet werde.

Unterdessen muss Althaus einem Medienbericht zufolge künftig zu seinem Skiunfall schweigen, bei dem am Neujahrstag eine Frau gestorben war. Das sieht eine Stillschweigevereinbarung vor, die seine Rechtsvertreter mit dem Anwalt von Bernhard Christandl, dem Witwer der gestorbenen Frau, geschlossen haben, berichtete die »Süddeutsche Zeitung«. Thüringens Regierungssprecher Fried Dahmen sagte, ihm sei nur die Existenz einer Absichtserklärung zwischen beiden Parteien bekannt, zu dem zivilrechtlichen Verfahren nicht öffentlich Stellung zu nehmen.

Althaus' Äußerungen zu dem Unfall hatten im Landtagswahlkampf zuletzt hohe Wellen geschlagen. SPD-Spitzenkandidat Christoph Matschie hatte ihm vorgeworfen, den Skiunfall zu instrumentalisieren. LINKEN-Spitzenkandidat Bodo Ramelow sagte: »Ich würde in der Bild-Zeitung gerne mal eine Geschichte lesen, wie es Herrn Christandl jetzt mit seinem einjährigen Kind geht, und nicht nur, wie sensibel Herr Althaus nach dem Unfall geworden ist.«

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen