Zwischen Kampf und Coitus

David Zambranos Männerstück »Shock« lässt das Radialsystem erbeben

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Demonstrativ breitbeinig stehen sie über die volle Bühnenbreite im Radialsystem als Reihe, Unterlicht macht sie zu Silhouetten. Und doch strahlt schon dieses Standbild aus zwölf Männern Kraft und Sinnlichkeit aus. Der venezolanische, jetzt in Amsterdam lebende Tänzerchoreograf David Zambrano hat sie bei weltweiten Workshops kennengelernt und für eine 60-Minuten-Choreografie engagiert. »Shock« verknüpft kühn asiatische Kampfkunst mit europäischer Klassik: Exzerpte aus Mozarts »Requiem« und Verdis »Messa da Requiem« tragen einen explosiven Ausflug in die Widersprüche männlichen Empfindens. Da wollen zwei zueinander, nur ein kleines Lichtquadrat trennt sie. Mit zischenden Lauten suchen sie die Sperre in ihren Körpern zu überwinden, rasen springend aneinander vorbei, schreien sich zu machtvollem Mozart-Chorus gegenseitig in den Mund, ehe sie den Mut finden, sich schlicht an die Hand zu nehmen.

Mit meist berührungslosem Kampfgetöse von unge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 487 Wörter (3148 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.