Werbung

Die Rezension - Ja zur Schokolade

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gesundheit ist für 87 Prozent aller Befragten einer Umfrage zufolge der wichtigste Baustein zum Glück. Ihre Förderung sollte also höchste Priorität in Politik und Gesellschaft haben, findet der Autor des Buches, der Diplom-Psychologe Prof. Dr. Christoph Klotter. Belehrungen »von oben« lehne allerdings die Mehrzahl der Bevölkerung ab. Jeder Mensch habe sein Recht auf Schokolade.

Klotter nimmt die bisher existierenden gesundheitsfördernden Maßnahmen unter die Lupe und prüft sie auf ihre Wirksamkeit. Er fragt, wie man es besser machen kann und bietet selbst Lösungsvorschläge an. So rät er davon ab, dass sich Gesundheitsförderung wie eine Gesundheitspolizei verhält. Er plädiert für öffentliche Diskussionen über den Wert der Gesundheit, lehnt Sanktionen bei ungesunder Verhaltensweise aber ab. Klotter argumentiert: »Wenn die Arbeitswelt in modernen Industriegesellschaften Fluchtlinien und Rückzugsgebiete braucht und diese zum Beispiel in sozial anerkannten Krankheiten bestehen – Rückenbeschwerden –, dann können gesundheitsförderliche Rückenschulen nicht greifen, weil die Verhinderung oder Reduzierung der Rückenschmerzen zweitrangig gegenüber dem individuellen Wunsch ist, eine Pause vom Arbeitsleben zu gebrauchen. Eine Rückenschule könnte erst dann erfolgreich sein, wenn die Arbeitswelt so organisiert ist, dass weniger Pausen nötig wären …«

Klotters Analyse der bestehenden Verhältnisse sowie ihrer Wirksamkeit sind kritisch, aber nicht destruktiv. Mit Sicherheit sprechen sie aber eher eine ausgewählte Leserschaft an. Elfi Schramm

Christoph Klotter: Warum wir es schaffen, nicht gesund zu bleiben,

Ernst Reinhardt Verlag, 163 S., pb,16,90 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen