Neue Gefechte im Norden Jemens

Regierungstruppen töteten 100 Rebellen

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

100 Rebellen sollen nach Angaben der jemenitischen Regierung bei den jüngsten Kämpfen im Nordwesten des Landes getötet worden sein. Seit dem 12. August geht die jemenitische Regierung mit Flugzeugen, Panzern und schwerer Artillerie gegen den Zaidi-Stamm in dieser Region Jemens vor. Hilfsorganisationen berichten von Zehntausenden Flüchtlingen.

Es ist nicht die erste Regierungsoffensive gegen den Stamm, der seit Jahren um religiöse Autonomie und für mehr soziale und wirtschaftliche Unterstützung kämpft.

Die 100 Toten der jüngsten Zusammenstöße wurden außerhalb des Ortes Haraf Sufyan (Provinz Amran) gefunden, hieß es in einer von der Regierung in Sanaa verbreiteten Erklärung, es handele sich um »Houthi-Rebellen«, die versucht hätten, vor den Kämpfen aus der Stadt zu fliehen. Ein Sprecher des Stammes, Mohammad Abd al-Salam, bezeichnete die offiziellen Zahlen der Regierung hingegen als übertrieben. Die jemenitische Luftwaffe habe das Industriegebiet in unmittelbarer Nähe des Zentrums von Saada (Hauptstadt der gleichnamigen Provinz) bombardiert, hieß es von Seiten des Zaidi-Stammes, der nach ihrem führenden Clan Al-Houthi »Houthis« genannt wird.

Ein Militärsprecher bestätigte den Angriff, der einer Tankstelle gegolten habe, die von den Rebellen genutzt worden sei. Angeblich soll ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 553 Wörter (3746 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.