Werbung

Kreative Kriminologie

Knastkunst-Ausstellung in der NGBK wagt sich an die Sinnfrage des Gefängnisses

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Artur Zmijewski »Repetition«
Artur Zmijewski »Repetition«

Gefängniskunst ist in den letzten Jahren ein beliebtes Sujet geworden. Es verbindet den Kitzel des Gefährlichen und Fremden mit der moralischen Attraktivität des sozialen Engagements, kann sich aber gleichzeitig sowohl den ästhetischen als auch den sozialen Leistungsprinzipien entziehen. Die Ausstellung »Knast sind immer die anderen« in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK) in Kreuzberg widmet sich diesem von Erfolgsdruck weitgehend befreiten Feld mit den Mitteln der künstlerischen und der wissenschaftlichen Reflexion.

Heide Hinrichs etwa zeigt Zeichnungen von Grundrissen amerikanischer Gefängnisse, die wie komplexe Ornamente aussehen. Sie installiert gleich im Eingangsbereich der NGBK auch einen Schilderwald, auf dem die verständliche Forderung »Free« zu lesen ist. Angelika Böck hat Gefangene dazu ermuntert, eine Idealfigur zu erfinden und in dieser Rolle aus dem Gefängnis auszubrechen. Doreen Uhlig holt die Klavierübungen des in der JVA Neustrelitz inhaftierten M. B. nach draußen. Das Klavier – mit einem Liniengeflecht umgeben, das den Zellengrundriss wiedergibt – klimpert automatisch Mozarts »Rondo alla Turca« inklusive der M.B. unterlaufenen Vorspielfehler.

Sehr eindrucksvoll ist die Regal-Landschaft »Gitterware«, die Nadin Reschke in der Mitte des Galerieraumes installiert hat und die in Gefängniswerkstätten hergestellte Produkte wie etwa Räuchermännchen in Polizisten- und Richtergestalt (JVA Zwickau), echte Richterroben (JVA Celle) oder Schachfiguren aus Zinn (JVA Chemnitz) zum Kauf anbietet. Ein echter Knüller ist der als Produkt der JVA Heilbronn ausgewiesene Wein, der unter dem Label Staatsdomäne Hohrainhof in den Handel kommt. Wo Staatsdomäne Hohrainhof drauf steht, ist also Knast drin.

Ein Kunstobjekt mit Gebrauchswert innerhalb der Gefängnismauern stellten im Jahre 1980 Inhaftierte in Berlin-Rummelsburg mit einem Monopolyspiel her. Die Straßen sind nach eher schwer erhältlichem Obst, noch schwerer erhältlicher (Pepsi-/Coca-)Cola und den die Westsehnsucht symbolisierenden Popstars Elvis Presley und Bill Haley benannt.

Hat die Ausstellung durchaus unterhaltenden Charakter, so laden einige im Katalog veröffentlichte Essays zu einer vertieften Auseinandersetzung ein. Ulf Aminde schreibt etwa über die Täuschungen und Enttäuschungen, die Mitmachprojekte von Künstlern und Gefangenen prinzipiell mit sich bringen. Doreen Uhlig thematisiert die Irritationen, die die Zusammenarbeit mit dem eingesperrten Pianisten M.B. bei ihr, bei ihm und dem jeweiligen Umfeld ausgelöst haben.

Bernd Sprenger schließlich eröffnet ein Panorama von Alternativen zum Gefängnissystem. Er stellt die Thesen der »Kritischen Kriminologie« vor, die nicht danach fragt, mit welchen Strafen bestimmte Delikte bedacht werden sollten. Vielmehr regt sie an, darüber nachzudenken, wie viel Strafe und wie viel Verbrechen eine Gesellschaft »braucht«, um funktionieren zu können. »Justice Reinvestment« ist der Versuch, Geld nicht mehr in neue Gefängnisbauten zu stecken, sondern in Sozialprojekte in Ballungszonen der Kriminalität. »Justice Mapping« ist das geeignete quantifizierende Instrument dafür.

Der New Yorker Eric Cadora trug die Wohnorte von verurteilten Straftätern in den Stadtplan ein und ermittelte so die vielversprechendsten Orte für Sozialprojekte. In verschiedenen US-Staaten haben dort getätigte Projekte laut Sprenger zu einem beachtlichen Rückgang der Kriminalitätsrate geführt. Die Ausstellung unterstreicht, dass die aus der Gesellschaft ausgelagerten Straftäter-Entsorgungszonen durchaus stärkere Aufmerksamkeit auch der vermeintlich nicht Betroffenen verdient.

Bis 27.9., täglich 12-19 Uhr, Do.-Sa. bis 20 Uhr, Eintritt frei, NGBK, Oranienstr. 25

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen