Werbung

Naziläden Teil des Problems

Antifa-Demo von Friedrichshain nach Lichtenberg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ND). »Gegen Naziläden und Strukturen überall« richtet sich eine Demonstration am Samstag, dem 29. August, die um 15 Uhr am Frankfurter Tor startet. Antifas, Autonome und Initiativen gegen rechts verweisen in ihrem gestern verbreiteten Aufruf darauf, dass Kleidung als »Identifikation mit und in der rechtextremen Szene« einen immer größeren Stellenwert erlange. Jeden Tag werde auf der Straße deutlich, dass Neonazis Kleidung als Mittel zur Verbreitung ihrer Ideologie und als Zeichen ihres Zusammenhalts benutzten.

»Läden, die die Möglichkeit zum Erwerb der Kleidung anbieten, sind erheblicher Teil des Problems«, wird in dem Aufruf hervorgehoben. Seit Mai existiere in Lichtenberg das rechte Geschäft Horrido, das wegen seiner Lage nicht so in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sei. Es konzentrierten sich die allgemein wahrnehmbaren Proteste meist nur auf die Innenstadt und nicht auf die eigentlich problematischen Orte, heißt es in der Mitteilung. Die Demo am 29. August solle aufzeigen, dass Naziläden nicht nur in Friedrichshain ein Problem seien, sondern auch im Nachbarbezirk

Die Route der Demonstration führe am Thor Steinar Laden Tromsö in Friedrichshain vorbei, weiter zur Diskothek Jeton und sie ende schließlich beim Geschäft Horrido. Der Verlauf durch Lichtenberg und Friedrichshain solle ein klares Zeichen setzen, dass die Bekämpfung rechter Strukturen in allen Bezirken wichtig sei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken