Werbung

Anklage zu Mord an Ägypterin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden (epd/ND). Knapp zwei Monate nach der tödlichen Messerattacke auf eine Ägypterin in Dresden hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Dem mutmaßlichen russlanddeutschen Täter Alex W. werde Mord, versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, teilte Oberstaatsanwalt Christian Avenarius am Dienstag in Dresden mit.

Der 28-jährige Messerstecher war Anfang Juli mitten in einer Verhandlung am Dresdner Landgericht auf die 31-jährige Marwa El Sherbini losgegangen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft tötete er die im dritten Monat schwangere Frau mit mindestens 16 Messerstichen. Auch auf den überlebenden 32-jährigen Ehemann Elwi Okaz, der als Doktorand in Dresden war, sei mindestens 16 mal an Kopf, Hals und Oberkörper eingestochen worden. Okaz wurde im Tumult zusätzlich von einem Polizisten angeschossen.

Als Tatmotiv gab die Staatsanwaltschaft den ausgeprägten Hass des Beschuldigten auf Nichteuropäer und Muslime an. Da der Angriff zudem völlig überraschend erfolgt sei, müsse neben dem Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe auch von Heimtücke ausgegangen werden, hieß es.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen