Triumph und Tragödie des Senators

Mit Edward Kennedy starb einer der wichtigsten Wegbereiter von Präsident Barack Obama

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Er galt in seinem politischem Leben anfangs als Leichtgewicht, das es nie mit seinen beiden berühmten Brüdern würde aufnehmen können. Er starb am Mittwoch – an den Folgen eines Gehirntumors – mit 77 in seinem Haus in Hyannis Port (Massachusetts) als einer der politisch einflussreichsten US-Senatoren (Demokratische Partei), dessen Dienstzeit von 46 Jahren im Oberhaus des Kongresses nur zwei andere Parlamentarier übertreffen.

Edward (Ted) Kennedy ist der einzige unter seinen berühmten Brüdern, der im Alter stirbt. Der älteste, Joseph P. Kennedy, starb im Zweiten Weltkrieg mit 29 im Kampf. Präsident John F. Kennedy wurde 1963 in Dallas ebenso ermordet wie Bruder und Senator Robert (»Bobby«) Kennedy im Frühsommer 1968, als dieser sich im Präsidentschaftswahlkampf um das Weiße Haus bewarb.

Auch Edward Kennedy steuerte seinen Teil an Triumph und Tragödie, Erfolg und Versagen zur Geschichte von einer der reichsten und – in den 60er Jahren – mächtigsten politischen Dynastien der USA bei. Der Jurist aus dem »Kennedy-Bundesstaat« Massachusetts ließ an der Harvard University eine Examensarbeit von einem Kommilitonen schreiben und wurde relegiert. Im Juli 1969 ließ er bei einem Autounfall seine Beifahrerin (und Ex-Wahlhelferin seines Bruders Bobby) tot zurü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 411 Wörter (2754 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.