Vorurteile im Durchlauferhitzer

Die LINKE punktet bei sozialen Verlierern – und ist weiterhin Populismusvorwürfen ausgesetzt

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Union bekam am Sonntag in Thüringen und im Saarland die Quittung für schlechtes Regieren – Umfragen sprechen eine deutliche Sprache.

Wenn Politiker schnell die Erklärung zur Hand haben, bestimmte Wahlergebnisse seien kein Maßstab für kommende Abstimmungen, ist das meist Zweckpropaganda. Denn natürlich versucht jede Partei, aus Wahlzahlen möglichst viel politisches Kapital zu schlagen. Im Falle der jüngsten Landtagswahlen allerdings bekommen Politiker vor allem aus der CDU, die mit solchen Deutungsmustern hantieren, Unterstützung von den Demoskopen.

Sowohl für Thüringen als auch für das Saarland – um diese beiden Länder geht es hier, denn in Sachsen hielten sich die Veränderungen in engen Grenzen – konstatierten die Meinungsforscher von der Forschungsgruppe Wahlen in Mannheim, dass die heftigen CDU-Verluste vor allem auf die Landespolitik zurückzuführen sind. Auch wenn es die betroffenen Politiker nicht glauben wollen (»Man wird nicht für Bilanzen gewählt«, sagte Saarlands CDU-Ministerpräsident Peter Müller am Wahlabend verbittert), haben die Wähler offenb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 637 Wörter (4199 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.