Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Putin appelliert zur Versöhnung

Russischer Ministerpräsident tritt für Klärung umstrittener Fragen mit Polen ein

Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin hat zum 70. Jahrestag des Kriegsbeginns bei einem Besuch in Polen zur Versöhnung der beiden Völker aufgerufen.

Gdansk (dpa/ND). Die Sowjetunion und Polen seien Waffenbrüder im Kampf gegen den Hitlerfaschismus gewesen, sagte Putin am Dienstag bei einer vom russischen Staatsfernsehen übertragenen Pressekonferenz im Ostseebad Sopot.

»Es gibt Probleme in der Geschichte, die wir klären sollten (...), damit sich derartige Tragödien nicht wiederholen«, erklärte Putin im Beisein des polnischen Regierungschefs Donald Tusk. Zwischen Warschau und Moskau gibt es Meinungsverschiedenheiten über die Ursachen des Kriegsbeginns.

Putin warnte erneut vor einer Politisierung der Geschichte. »Das ist das Schlimmste, was man machen kann«, sagte er. Moskau wirft einer Reihe von Nachbarländern vor, die Geschichte zu verfälschen, um das Verdienst der Sowjetunion beim Sieg über den Faschismus herabzuwürdigen. Vor Beginn des Zweiten Weltkriegs hätten alle Seiten eine »große Menge Fehler« begangen, sagte Putin. So erinnerte er daran, dass Polen nach dem Münchner Abkommen von 1938 selbst zwei Gebiete der damaligen Tschechoslowakei besetzt habe. Tusk und Putin signalisierten Bereitschaft, für Historiker beider Länder den Zugang zu Archiven zu vereinfachen, damit umstrittene Fragen geklärt werden könnten.

Polen fordert Einsicht in Dokumente zum Massaker an mehreren tausend polnischen Offizieren und Zivilisten durch sowjetische Einheiten im Frühjahr 1940 in Katyn. Im Gegenzug will auch Russland Zugang zu polnischen Unterlagen. Ministerpräsident Tusk sagte, dass er Putins Angebot annehmen wolle. Bisher hatte Russland eine Offenlegung aller Katyn-Dokumente abgelehnt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln