Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Asyl für US-Deserteur gefordert

Friedensgruppen für schnelle Entscheidung zugunsten von Shepherd

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Am gestrigen Antikriegstag haben über 100 antirassistische und Friedensorganisationen die Bundesregierung aufgefordert, dem US-Deserteur André Shepherd unverzüglich Asyl in Deutschland zu gewähren. Zurzeit lebt Shepherd in einem Flüchtlingsheim in Baden-Württemberg in der Nähe von Rastatt. Den Landkreis darf er nicht verlassen. Denn er unterliegt, wie alle Asylbewerber in Deutschland, der Residenzpflicht. Im November 2008 hat er seinen Asylantrag gestellt. Das Verfahren kann mehrere Jahre dauern.

Shepherd verweigerte vor zwei Jahren den Einsatz als Hubschrauber...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.