Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

3556 Kandidaten für Bundestag

Wiesbaden (ND). Zur Bundestagswahl am 27. September treten insgesamt 3556 Wahlbewerber an. Das teilte der Bundeswahlleiter am Dienstag mit. Zur letzten Wahl im Jahr 2005 hatten sich 3648 Kandidaten um einen Sitz im 16. Deutschen Bundestag beworben. In allen 299 Wahlkreisen der Republik kandidieren danach Direktkandidaten der SPD, der CDU beziehungsweise CSU sowie der FDP. Sie werden über die Erststimme bestimmt. Für die LINKE sind 297 und für die GRÜNEN 296 Wahlkreisvorschläge zugelassen.

Insgesamt sind 200 Landeslisten der 27 teilnehmenden Parteien bestätigt worden, auf ihnen stehen 2705 Bewerber zur Wahl, darunter 845 Frauen. Das niedrigste Durchschnittsalter weist unter den Parteien die Piratenpartei mit 32,3 Jahren auf, das Durchschnittsalter aller Kandidaten liegt bei 47,4 Jahren. Die höchste Zahl der Bewerber auf den Landeslisten, die über die Zweitstimme gewählt werden, weist mit 438 Kandidaten die SPD auf, die CDU schickt 397 Kandidaten ins Rennen, die FDP ist mit 346 und die LINKE mit 227 Bewerbern vertreten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln