Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Muster ohne Wert

Für Matschies Plan gibt es kein brauchbares Vorbild

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Im Streit um den Regierungsanspruch des Thüringer SPD-Chefs Christoph Matschie wird oft erklärt, so etwas habe es in Deutschland noch nie gegeben. Das ist nicht richtig – in zwei Bundesländern regierten in den 50er Jahren Politiker, die nicht die stärkste Partei der Koalition vertraten. Die konkreten Umstände sind allerdings in beiden Fällen nicht als Muster für Matschie geeignet.

1952 wurde in Baden-Württemberg Reinhold Maier in einer Koalition mit CDU und SPD bisher einziger FDP-Ministerpräsident. 1955 wurde Heinrich Peter Hellwege von der rechtskonservativen Deutschen Partei Regierungschef in Niedersachsen. Beide vertraten die jeweils drittstärkste Partei in der Koalition, galten aber als ausgesprochen populäre Politiker – was man von Matschie wohl nur begrenzt behaupten kann. Maier hatte zudem den Bonus, zuvor von den US-Alliierten als Regierungschef von Württemberg-Baden eingesetzt worden zu sein. Für Hellwege hatte sich Konrad Adenauer stark gemacht – die Deutsche Partei hatte dem Kanzler 1949 die Mehrheit gesichert. Auch über solche einflussreichen Schutzmächte verfügt Matschie nicht.

International machte das so genannte israelische Modell von sich reden: Von 1984 bis 1988 teilten sich Shimon Peres von der Arbeitspartei und der Likud-Politiker Yitzhak Shamir in einer Koalition zweier fast gleich großer Fraktionen den Premierposten; sie wechselten nach zwei Jahren. Die Sache fand nie Nachahmer und dürfte wohl auch auf Thüringer Verhältnisse nicht anwendbar sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln