Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kim Clijsters schockt die Tenniskonkurrenz

US Open: Haas gewinnt, Greul nun gegen Federer

  • Von Ulrike Weinrich (SID), New York
  • Lesedauer: 2 Min.

Kim Clijsters kam zurück auf die große Tennisbühne, siegte im Eiltempo und hinterließ den Eindruck, als sei sie nie weg gewesen. Für die frühere Weltranglistenerste selbst war zum Auftakt der US Open allerdings nicht alles wie immer. »Ich war nervöser als vor meinem Rücktritt. Da kamen schon einige Emotionen hoch«, sagte die 26-jährige Belgierin nach dem 6:1, 6:1-Erfolg gegen die Ukrainerin Wiktoria Kutusowa in der ersten Runde.

Für die Konkurrentinnen ist Clijsters trotz ihrer Pause von über zwei Jahren und der Geburt von Tochter Jada im Februar 2008 fast schon wieder die Alte und sogar eine Anwärterin auf den Sieg beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres. »Ich war geschockt, wie gut Kim schon wieder spielt. Es hatte den Anschein, als sei sie nicht länger als eine Woche weg gewesen«, sagte Wimbledon- und Melbourne-Gewinnerin Serena Williams aus den USA.

Bei den Buchmachern ist die mit einer Wildcard ausgestattete Clijsters hinter Titelverteidigerin Serena Williams, deren Schwester Venus und der Russin Jelena Dementjewa die Favoritin auf den Turniersieg – noch vor der Weltranglistenersten Dinara Safina aus Russland. Clijsters will sich vier Jahre nach ihrem US-Open-Triumph aber nicht unter Druck setzen lassen. »Ich habe keine konkreten Erwartungen und schaue von Spiel zu Spiel«, sagt sie.

Im vergangenen Jahr war die Österreicherin Sybille Bammer bei den US Open nach 27 Jahren die erste Mutter im Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers. Nicht wenige trauen Clijsters zu, das in der nächsten Woche zu wiederholen.

Tommy Haas hat bei seinem Lieblingsturnier in New York zum Auftakt nur mit Mühe den Qualifikanten Alejandro Falla aus Kolumbien besiegt. Ebenfalls die zweite Runde erreichten Angelique Kerber, Philipp Kohlschreiber und Simon Greul, der sich damit seinen Traum vom Duell mit Titelverteidiger Roger Federer aus der Schweiz in Runde zwei erfüllte.

US Open in New York: Männer 1. Runde: Kohlschreiber (Augsburg) - Seppi (Italien) 6:0, 6:4, 6:4, Haas (Hamburg) - Falla (Kolumbien) 7:5, 4:6, 7:6 (9:7), 6:2, Roddick (USA) - Phau (Weilerswist) 6:1, 6:4, 6:2, Greul (Reutlingen) - Lapentti (Ecuador) 6:3, 4:6, 3:6, 6:0, 7:6 (11:9), Granollers (Spanien) - Zverev (Hamburg) 2:6, 7:5, 3:6, 6:4, 6:0, Hernych (Tschechien) - Schüttler (Korbach) 1:6, 7:6 (7:5), 6:4, 2:6, 6:3, Dawydenko (Russland) - Kindelmann (München) 6:3, 6:4, 7:5, Federer (Schweiz) - Britton (USA) 6:1, 6:3, 7:5.

Frauen 1. Runde: Kerber (Kiel) - Petkovic (Darmstadt) 6:4, 5:7, 6:3, Mauresmo (Frankreich) - Malek (Bad Saulgau) 6:3, 6:4, Clijsters (Belgien) - Kutusowa (Ukraine) 6:1, 6:1, S. Williams - Glatch (beide USA) 6:4, 6:1, V. Williams (USA) - Duschewina (Russland) 6:7 (5:7), 7:5, 6:3.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln