Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

WahlQuartier der LINKEN

Gregor Gysi eröffnete Wahlkampfbüro

Gysi eröffnet sein WahlQuartier
Gysi eröffnet sein WahlQuartier

Reger Andrang herrschte gestern in der Brückenstrasse 28 in Schöneweide. Hier, im Bürgerbüro der Linkspartei für Treptow-Köpenick, eröffnete Gregor Gysi, der Bundestagsdirektkandidat des Stadtbezirks im Berliner Südosten, sein Wahlkampfbüro, das »WahlQuartier«. Gysi, der Treptow-Köpenick auch schon in der jetzt zu Ende gehenden Legislaturperiode als direkt gewählter Kandidat der Linken vertrat, zeigte sich optimistisch mit Blick auf die kommende Bundestagswahl. »Wir können aber nicht davon ausgehen, dass der Wahlkampf schon gewonnen ist«, warnte der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag, und forderte: »In den nächsten Wochen müssen wir uns noch stark engagieren.« Das versprach er auch persönlich für seinen Wahlkampf in Treptow-Köpenick, den er mit Leidenschaft führen wolle. Gysi machte sich für eine Erweiterung des Wahlrechts zugunsten der Bürger stark. Mit Blick auf das Landtagswahlergebnis in Thüringen und die Haltung der dortigen SPD erklärte er, seine Partei werde unter keinen Umständen einer Lösung zustimmen, wo die Stimmen der Linken nur noch die Hälfte Wert wären.

Der Landesvorsitzende der LINKEN, Klaus Lederer zeigte sich angesichts der bevorstehenden Wahl zuversichtlich: »Wir können davon ausgehen, dass Gregor Gysi in Treptow-Köpenick am 27. September gewählt wird.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln