Nicht in der Realität angekommen

Proteste gegen Privatisierung von Jugendeinrichtungen in Friedrichshain-Kreuzberg / Stadträtin kritisiert Abgeordnete

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Friedrichshain-Kreuzberg ist auf den Barrikaden. Aus Protest gegen die geplante Übertragung der Jugendfreizeiteinrichtungen an freie Träger hatten gestern Betroffene und die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di vor das Kreuzberger Rathaus an der Yorckstraße aufgerufen. Dort traf sich der Jugendhilfeausschuss der BVV zu seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause. Gut 200 Eltern, Kinder, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von kommunalen Jugendeinrichtungen und auch freien Trägern waren gekommen, standen mit Transparenten, Pfeifen und Trommeln vor dem Rathaus.

»Der Topf ist einfach leer«, sagt Markus Skirka. Er ist Elternvertreter beim Friedrichshainer Abenteuerspielplatz Forcki-Rabe. Der Spielplatz auf dem Forckenbergplatz ist eine kommunale Einrichtung und arbeitet seit 2007 in Kooperation mit dem freien Träger KINDERRING BERLIN e. V.. Auch der müsste sich bei einer kompletten Übertragung neu um das Projekt bewerben – mit unklarem Ausg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 447 Wörter (3093 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.