Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Senator will mehr Frauen in den Chefetagen

(ND-Herrmann). Das Bekenntnis des rot-roten Senats, mehr Frauen in die Chefetagen der Privatwirtschaft und von Einrichtungen der öffentlichen Hand bringen zu wollen, erneuerte gestern Frauensenator Harald Wolf (LINKE). Sein vom Senat gebilligter Bericht zeigte Fortschritte, offenbarte aber auch Nachholbedarf bei der Vergrößerung des Frauenanteils in Führungspositionen.

So stieg der Frauenanteil bei den vom Land zu besetzenden Mandaten für Aufsichtsräte in Unternehmen mit Landesbeteiligung von 2004 bis 2009 von 16 Prozent auf 39,4 Prozent. Andererseits erhöhte sich in dieser Zeit der Frauenanteil an Geschäftsleitungen lediglich von 8,8 Prozent auf 10,1 Prozent.

Künftig wolle der Senat seinen Einflussbereich und auch den rechtlichen Handlungsspielraum nutzen, um mehr Frauen in die Chefetagen zu bringen, kündigte Frauensenator Wolf an. Seien Spitzenämter zu besetzen, würden öffentliche Bekanntmachungen wie Anzeigen in Tageszeitungen oder im Internet nötig sein und eine Dokumentationspflicht über die spezielle Ansprache von Frauen zu erfüllen sein. Das Landesgleichstellungsgesetz sei in diesem Sinne zu modifizieren, erklärte Wolf. Wenn auf Führungsebenen der Anteil von Frauen deutlich geringer werde, sei dies auch als eine Folge langjähriger Diskriminierung zu verstehen, sagte er.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln