Volkssoli-Fonds sind pleite

In Güstrow und Bad Doberan droht hunderten Kleinanlegern der Totalverlust

In Güstrow und Bad Doberan müssen Kleinanleger, die in »Sozial-Immobilienfonds« der örtlichen Volkssolidarität investiert hatten, um ihr Erspartes fürchten. Der Insolvenzverwalter schätzt, maximal fünf Prozent des eingesetzten Geldes zurückholen zu können.

Schwerin (ND-Schäfer). Erst kürzlich hat Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) die Volkssolidarität mal wieder öffentlich gelobt. »Unverzichtbar« sei der Sozialverband mit der großen Tradition im Osten, weil er »eine Brücke zwischen den Generationen« baue.

Die Volkssolidarität, die in diesen Tagen mit ihrer diesjährigen Spendensammlung begonnen hat, kann das Lob gebrauchen. Zumindest im Nordosten ist ihr Ruf seit geraumer Zeit ein wenig ramponiert, und gerade pünktlich zur wichtigsten Zeit im Jahr kommt eine weitere schlechte Nachricht: Zwei Immobilienfonds, die die VS-Verbände in Güstrow und Bad Doberan für soziale Nutzimmobilien aufgelegt hatten, sind insolvent. Mehr als 1300 Anlegerinnen und Anleger, die zusammengenommen nicht nur fast sieben Millionen Euro in eine gute und sichere Sache investiert zu haben glaubten, sondern auch hofften, sich so ein Anrecht etwa auf betreutes Wohnen zu erwerben, müssen dam...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 488 Wörter (3343 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.