Werbung

Drei vor alt

Daniel Zimmermann / Der 27-Jährige wird Bürgermeister in Monheim am Rhein

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Alte Leute, alte Ränke – junge Füchse, neue Schwänke.«

»Bei Vierzig beginnt das Altsein der Jungen, bei Fünfzig das Jungsein der Alten.«

»Der Alten Rat, der Jungen Tat, macht Krummes grad.«

Sprichworte zum Thema Jugend gibt es zuhauf, einen Bürgermeister in Deutschland, der von einer Jugendpartei gestellt wird, nur einen: Daniel Zimmermann. Der 27-jährige Doktorand setzte sich bei den nordrhein-westfälischen Kommunalwahlen am vergangenen Sonntag gegen sechs Mitbewerber durch und wird am 27. Oktober ins Bürgermeisteramt der Stadt Monheim eingeführt. Die Jugendpartei PETO (lat.: »ich fordere«) gründete er 1998 damals noch als Schüler mit. Schon im darauf folgenden Jahr erhielt die im wahrsten Sinne des Wortes junge Partei bei den Kommunalwahlen 6,1 Prozent und stellte zwei Ratsmitglieder, fünf Jahre später erhielt sie 16,6 Prozent und sieben Stadträte, einer davon Zimmermann. Zusammen mit der CDU, der sie mit 30,17 zu 29,56 Prozent bei der jetzigen Wahl nur ganz knapp den Vortritt lassen musste, stellt PETO künftig mit 12 Sitzen die größte Fraktion.

»Alte Leute, alte Ränke – junge Füchse, neue Schwänke«, ist nicht nur für die Wahl Zimmermanns ganz passend, auch für den zweitplatzierten Tim Brühland hätte es gegolten, der CDU-Mann ist auch erst 31 Jahre alt. Obwohl aus Sicht von PETO, deren 250 Mitglieder durchschnittlich 24 Jahre alt sind, auch das schon »älter« ist. Die Altersgrenze von Vierzig für das »Altsein der Jungen« setzt die Partei ganze zehn Jahre früher an. Mit der »AG 30 plus« will sie »ältere Menschen mit ihren Fähigkeiten und Erfahrungen bei PETO angemessen« einbinden. »Bei uns heißen sie ›die Junggebliebenen‹«, heißt es auf der PETO-Homepage. Diese Alten können sich unter anderem engagieren, indem sie »den jüngeren PETO-Aktiven mit Rat und Tat zur Seite stehen«. Die sprichwörtliche Tat, Krummes gerade zu machen, übernehmen die jungen Politiker dann selbst.

Am Ende seiner ersten Amtszeit als Bürgermeister im Jahr 2014 wird Daniel Zimmermann 32 Jahre alt sein und auf 15 Jahre in der Kommunalpolitik zurückblicken. Und als verdienter »Altbürgermeister« zum Ehrenvorsitzenden von PETO ernannt?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!