Treck blockiert Atommüll-Lager

Konvoi auf dem Weg nach Berlin / Viele tausend Teilnehmer zu Großdemo erwartet

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zur Anti-Atom-Demonstration am Sonnabend in Berlin rufen über einhundert Organisationen auf. Die Demonstration bildet zugleich den Abschluss des Traktor-Trecks, der seit fünf Tagen aus dem Wendland in die Hauptstadt unterwegs ist.

Die Aktion war nicht angekündigt. Kurz vor seiner Weiterfahrt nach Helmstedt stattete der Anti-Atom-Treck am Mittwochmorgen dem umstrittenen Atommülllager Asse einen Überraschungsbesuch ab. Mehrere Bauern stellten ihre Traktoren auf der Zufahrtsstraße zum Schachtgelände ab, rund hundert Demonstranten schoben das eiserne Tor auf und strömten auf das Gelände. Kletterer gelangten für kurze Zeit auf den Förderturm. »Stoppt das dreckige Atomgeschäft«, hieß es auf Transparenten. Und: »Merkel aufpASSEn.« Die Polizei hatte wohl schon früher mit einer Aktion am Bergwerk Asse gerechnet. Seit Dienstag patrouillierten berittene Beamte auf den umliegenden Waldwegen, etliche Mannschafswagen fuhren auf das Gelände. Bei der gestrigen Blockade und Besetzung schritten die Polizisten jedoch nicht ein.

Seit fünf Tagen sind Dutzende Traktoren unterwegs von Gorleben nach Berlin, wo am Sonnabend zur Demonstration gegen Atomkraftwerke mehrere Tausend Menschen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 462 Wörter (3400 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.