Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Soziale Verantwortung von Eigentümer gefordert

Das Hausprojekt Liebig 14 fürchtet den Verlust weiterer Wohnungen

  • Von Jutta Blume
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Für das Friedrichshainer Hausprojekt Liebigstraße 14 stehen am kommenden Dienstag weitere Mietverträge auf dem Spiel. Das Landgericht Berlin wird im Berufungsverfahren über vier der Kündigungen entscheiden, die die Eigentümer, die LILA GbR, im Dezember 2007 ausgesprochen hatten.

Damals hatte die LILA an alle Mieter des Hauses Kündigungen verschickt. Bereits im Juni hat das Landgericht in vier Fällen endgültig zu Ungunsten der Mieter entschieden, für die Wohnungen besteht seither akute Räumungsgefahr. Die Bewohner vermuten allerdings, dass die Eigentümer vor einer Räumung die weiteren fünf Berufungsverfahren abwarten werden, wovon das letzte im November verhandelt wird.

Ein Großteil der Kündigungen bezieht sich auf eine Zwischentür im Treppenhaus, die die Bewohner eingebaut hatten, um als Gemeinschaft mit offenen Wohnungstüren leben zu können. »Es fehlt eine ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.