»Der Bösewicht ist meist sexier«

Ulrich Matthes über die Vorzüge des Theaters und den Unterschied zwischen Leipzig und Dresden

Ulrich Matthes gilt als einer der besten Theaterschauspieler Deutschlands, im Fernsehen erlebt ihn das Publikum dagegen eher selten. Eine der wenigen Ausnahmen ist sein Gastauftritt in der ZDF-Krimiserie »SOKO Leipzig – The Bill« heute Abend im ZDF (21.15 Uhr). Kira Taszman sprach mit dem 1959 in Berlin geborenen Mimen.

ND: In der deutsch-englischen TV-Ko-Produktion »SOKO Leipzig – The Bill« spielen Sie einen Bösewicht mit Stasi-Hintergrund. Haben Stasi-Bösewichte in Filmen heutzutage Konjunktur?
Matthes: Offen gestanden war es mir komplett wurscht, ob das ein Stasi-Bösewicht war oder ein Bösewicht, dessen Vater Alkoholiker war. Mir hat die Vorstellung Spaß gemacht, mich in meiner europäischen Lieblings-Stadt außer Berlin, nämlich London, ein paar Wochen bezahlt aufzuhalten. Über den Piccadilly-Circus mit einer Knarre in der Hand zu schlendern, statt mit einem Stadtplan. Und ich fand das Drehbuch recht spannend, so dass ich mir gesagt habe: Das ist ein vergnüglicher Fernseh-Krimi, dafür musst du dich nicht schämen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: