Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

BND auf Nahostmission

Deutsche Vermittlung für Gefangenenaustausch

Ungeachtet aller Dementis laufen die Bemühungen deutscher Vermittler um einen Gefangenenaustausch zwischen der im Gazastreifen herrschenden Hamas und Israel auf Hochtouren.

Damaskus/Tel Aviv (dpa/ND). Der stellvertretende Chef des Politbüros der Palästinenser-Bewegung Hamas, Mussa Abu Marsuk, sagte gegenüber dpa am Mittwochabend in Damaskus: »Mahmud al-Sahar (aus dem Gazastreifen) ist von der Hamas ausgewählt worden, um die Verhandlungen mit dem deutschen Vermittler zu führen, der binnen eines Monats elfmal zwischen beiden Parteien hin- und hergependelt ist.«

Zugleich sandte Israels Verteidigungsminister Ehud Barak gemischte Signal aus. Israel habe zwar die moralische Verpflichtung, den entführten Soldaten Gilad Schalit nach Hause zu bringen – aber nicht um jeden Preis, sagte Barak nach Rundfunkangaben. Die Regierung unternehme alles, um den Fall rasch zu lösen. Zugleich sollte man aber Gelassenheit und Stärke bewahren.

Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) vermittelt den Angaben zufolge auf Bitten der Hamas und Israels seit Juli. Zuvor hatte Ägypten drei Jahre lang vergeblich versucht, eine Einigung herbeizuführen. Abu Marsuk bezeichnete die Arbeit des deutschen Geheimdienstagenten als »sehr professionell«.

Ein palästinensischen Kommando unter Führung der Hamas hatte den Soldaten im Juni 2006 gefangengenommen und in den Gazastreifen verschleppt. Die Hamas fordert für seine Freilassung, dass Israel 450 palästinensische Häftlinge in die Freiheit entlässt. Diese sind in Israel zu langen Freiheitsstrafen verurteilt worden.

Am Mittwoch hatte Israel neun willkürlich verhaftete Hamas-Abgeordnete nach 40 Monaten Gefängnis freigelassen. Es war die größte Anzahl inhaftierter Abgeordneter, die binnen eines Tages auf freien Fuß kamen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln